Eine Sekretärin in Benin

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Agathe Alladayè, 33, ist Sekretärin und Buchhalterin bei der Association Nationale des Communes du Bénin (ANCB)…

Die ANCB mit ihrer Zentrale in Cotonou, dem Regierungssitz Benins, ist so etwas wie der Städte- und Gemeindebund in Deutschland. Dort arbeitet Alladayé von Montag bis Freitag, 40 Stunden in der Woche. Samstags fährt sie regelmäßig mit dem Taxi in die togoische Hauptstadt Lomé, um dort Kleidung zu kaufen, die sie in Cotonou verkauft. Alladayè ist verheiratet und hat eine zweijährige Tochter.

Verdienst, Grundkosten, Altersvorsorge:
Agathe Alladayè verdient zwischen 120 und 135 Euro im Monat. Außerdem trägt ihr Mann als Ingenieur zum Familieneinkommen bei. Alladayè muss fünf Prozent Einkommensteuer abgeben und 3,6 Prozent für die staatliche Rentenkasse. Die Beiträge für Kranken- und Familienversicherung sowie einen Zuschuss zur Rentenkasse, zusammen rund 16 Prozent des Gehalts, zahlt der Arbeitgeber. Ihre Wohnung – zwei Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche, Bad – kostet 57 Euro im Monat. Dazu kommen zwischen 17 und 23 Euro für Wasser und Strom.

Arbeiten Sie in Ihrem Traumberuf?
„Ja. Ich hatte keine Lust zu studieren, wollte aber eine saubere Arbeit und einen Arbeitsplatz, für den ich mich schick machen kann und an dem die Menschen gepflegt miteinander umgehen. Bei der ANCB treffe ich Leute aus verschiedenen Teilen des Landes, das ist interessant. Außerdem organisiere ich gern.“

Wird es bei einem Kind bleiben?
„Wenn alles gut geht, möchte ich noch eines. Aber nicht mehr: In Benin sind 60 Prozent der Menschen Analphabeten, eine gute Ausbildung ist teuer. Allein das Abschlussjahr an einer privaten Oberschule kostet gut 380 Euro – plus Bücher und Schuluniform. Die staatlichen Schulen sind leider nicht gut genug.“

Haben Sie Angst vor der Zukunft?
„Mir macht nur eines wirklich Angst: der chaotische Straßenverkehr in Benin. Manchmal auch, dass ich meinen Traum von einem eigenen Haus nicht verwirklichen kann. Aber sonst: Die Situation in Benin ist stabil. Wir haben Meinungsfreiheit. Die Präsidentschaftswahl Anfang 2006 war zwar heiß um kämpft, verlief aber friedlich. Insgesamt bin ich optimistisch, dass es gut weitergeht. Mein Ziel ist vor allem, mich persönlich weiterzuentwickeln. Und das werde ich tun.“

Benin
Einwohner: 7,86 Millionen
Währung: 659 CFA-Franc = 1 Euro
BIP pro Kopf: 436 Euro
Human Development Index: Platz 163 von 177

Aktuelle Durchschnittskosten
0,3 Liter lokales Bier (La Béninoise): 0,61 Euro
Poulet Bicyclette (Huhn mit Couscous): 3,05 Euro
1 Kilo Reis: 0,49 Euro
1 Kilo Tomaten: 1,22 Euro
1 Liter Milch: 0,76 Euro
1 Baguette: 0,15 Euro
1 Zigarette: 0,04 Euro
Sammeltaxi von Cotonou nach Lomé (Togo), pro Sitzplatz: 7,62 Euro
Stadtfahrt mit dem Mofataxi in Cotonou: 0,38 bis 0,61 Euro
1 Liter Benzin an der Tankstelle: 0,72 Euro
1 Liter Benzin am Straßenrand, geschmuggelt aus Nigeria: 0,30 bis 0,46 Euro
1 Gasherd: 304,90 bis 533,57 Euro